Frequenzbandtraining

Frequenzband Neurofeedback basiert auf den Amplituden bestimmter Frequenzbänder im EEG. Das Roh-EEG besteht aus Wellen oder Frequenzen, die in der Zeit variieren, ähnlich wie ein Tonsignal oder eine Vibration. Diese Frequenzen können in Frequenzbänder eingeteilt werden, die mit griechischen Buchstaben bezeichnet werden. Jedes dieser Frequenzbänder besitzt spezifische Charakteristiken und ist an unterschiedlichen Verhaltensmustern beteiligt.

Mit einem EEG haben Sie schon hilfreiche Daten zur Verfügung, aber durch Erweiterung um andere physiologische Signale wie EMG, HFV oder Hautleitfähigkeit (HLF) werden Zustandsänderungen durch momentane autonome Reaktionen erkennbar.

Wie erfolgt die Messung?

Es gibt zahlreiche Frequenzbandprotokolle. Alle Frequenzbereiche können im Training angesprochen werden. Einige verbreitete vordefinierte Trainingsprotokolle sind:

  • SMR
  • Theta/Beta
  • Alpha/Theta
  • Gamma
  • Neurofeedbackprotokolle

Neurofeedback-Protokolle

 

SMR

Das SMR Trainingsprotokoll basiert auf einem Steigerungstraining der Beta-Aktivität im Frequenzbereich von 12-15 Hz. Die SMR Frequenzen bilden eine spindelartige Wellenform im EEG, die vom Thalamus herrührt und auf den sensomotorischen Cortex projiziert wird, wenn die sensorischen und motorischen Nervenbahnen verringerte Aktivitäten aufweisen. Mit anderen Worten, wenn Sie physisch inaktiv und mental aktiv sind (ohne überaktiv zu werden), erzeugt Ihr Gehirn mehr SMR Frequenzen.

Theta/Beta

Das Theta/Beta Verhältnis wird durch Division der absoluten Energie des Thetabandes (4-8 Hz) durch die absolute Energie des Beta-Bandes (13-21 Hz) berechnet. Die Theta/Beta-Ratio (TBR), oder das Verhältnis der langsamen Wellen zu den schnellen Wellen im EEG wurde als Marker für die Erregung des zentralen Nervensystems verwendet.

Alpha/Theta

Alpha/Theta Training nutzt das Feedback der EEG-Aktivitäten der langsamen Wellen, um eine Person in einen Zustand tieferer Entspannung oder einen hypnagogen Zustand oder sogar in einen anfänglichen Schlafzustand (jedoch ohne Einschlafen) zu versetzen. In diesem Zustand sind einige Therapie- und/oder Biofeedback-Formen effizienter als im aktiven Wachzustand.

Gamma

Der Gamma-Rhythmus ist ein Muster von neuralen Schwingungen, der sich im gesamten Gehirn beobachten lässt. Über den genauen Frequenzbereich des Gamma-Rhythmus besteht noch kein Konsens, meistens wird dieser Bereich mit 35-45 Hz angegeben.

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Mehr Infos